Skip to main content

B-Jugend nimmt in Heddesheim Fahrt auf

     Männliche B1-Jugend  

Die B-Jugend der Rhein-Neckar Löwen überwintert in der Baden-Württemberg-Oberliga auf dem dritten Tabellenplatz. Das Führungstrio, dem auch die JSG Balingen-Weilstetten und SG Pforzheim/Eutingen angehören, hat jeweils 14 Pluspunkte. Die Junglöwen haben zuletzt bei der JSG Leutershausen/Heddesheim einen 35:21 (13:10)-Pflichtsieg errungen. Weiter geht es wieder am 20. Januar mit dem Heim-Spitzenspiel gegen Pforzheim/Eutingen.

Die meisten Treffer auf Gästeseite erzielten Robert Kraß (7) und Jo Knipp (6). Jeweils fünf Tore markierten Florian König, Lion Zacharias sowie Luk Bartsch und alle drei verwarfen in der Heddesheimer Nordbadenhalle zudem noch jeweils einen Siebenmeter.

Die Gäste sind gut in die Partie gekommen. Vor allem Jo Knipp traf aus dem Rückraum, während die eigene Abwehr sattelfest agierte. Allerdings ließen die Junglöwen im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit einige Chancen liegen. Dies nutzte die JSG zur Aufholjagd.

Im zweiten Durchgang stellten die Junglöwen weiter gut zu und machten richtig viel Tempo. Die Hausherren konnten nicht mehr mithalten und mussten sich schließlich beugen.

Trainerstimme

Daniel Meyer (Rhein-Neckar Löwen): „Das ist ein guter Abschluss für uns in diesem Jahr. Erste Spieler sind wieder in den Kader zurückgekommen, das uns sehr gutgetan. Die Jungs haben eine ordentliche Partie gezeigt, so darf es im Januar gern weitergehen.“

Spielstatistik

JSG Leutershausen/Heddesheim – Rhein-Neckar Löwen 21:35 (10:13)

JSG Leutershausen/Heddesheim: Wilkening, Schubert – Ulbrich (1), Rößiger (1), Havemann (1), Schüler (5), Mildenberger, Keil (4/2), Blösch, Trautmann (1), Ulrich (1), Bechtold (2), Abt (3), Haas (2).

Rhein-Neckar Löwen: Späth, Grupe – Kraß (7), König (5), Zacharias (5), Knipp (6), Röhling, Bartsch (5), Burkard (2), Albrecht (2), Grimm (3).

Schiedsrichter: Jonathan und Maximilian Winter (St. Leon)

Siebenmeter: 2/2:3/0

Zeitstrafen: 4:0 Minuten

Zurück
Luk Bartsch wirft in Heddesheim fünf Tore - Archivbild: RNL/Knebel