Skip to main content

"Das Kräftemessen auf der Platte fehlt uns sehr"

     3. Liga  

Rico Keller ist mit seinen 23 Jahren bereits Routinier im jungen Drittligateam der Rhein-Neckar Löwen. Mit seiner Erfahrung, gespickt mit Einsätzen im Profiteam, ist der Spielmacher und Mannschaftskapitän ein wichtiger Bestandteil im Verein. Auch dem gebürtigen Heidelberger, der 2011 von der SG Edingen/Friedrichsfeld in den Nachwuchsbereich der Löwen wechselte, fehlt die Hallenluft und die Wettkampf-Atmosphäre.

Wie ist die aktuelle Lage bei den Löwen?

Rico Keller: Wir pausieren seit Mitte/Ende Dezember mit dem Mannschaftstraining - gerade auch unter dem Aspekt des Infektionsgeschehens. Die Stimmung vor der "Zwangspause" war relativ gelassen, wenn man das in der derzeitigen Situation sagen kann: Wir durften viel kicken und haben uns auf lange und anstrengende Krafteinheiten konzentriert. Trotzdem fehlt uns natürlich das Kräftemessen auf der Platte sehr.

Wie seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden? 

Rico Keller: Mit der bisher verlustpunktfreien Saison sind wir natürlich super zufrieden, gerade auch weil wir als gefühlt jedes Jahr jüngere Mannschaft auflaufen. Ich gehöre mit meinen 23 Jahren schon mehr oder weniger zu den alten Hasen. Es war natürlich schade, dass der super Saisonstart mit Erfolgslauf dann Corona-bedingt unterbrochen wurde. 

Beim Blick auf den Restart in 2021 ist die Planung extrem schwierig. Wie geht ihr als Spieler damit um?

Rico Keller: Wir stehen vor einem riesengroßen Fragezeichen und wissen derzeit nicht, wann und wie es weitergeht. Auf der einen Seite hat die "handballfreie" Zeit natürlich auch mal gutgetan, um ein wenig abzuschalten. Allerdings fehlt einem der Sport schon extrem und es ist immer leichter sich im Training fit zu halten, als alleine zuhause. 

Als Spieler verfolgt man natürlich neben dem Sport auch andere Interessen und somit ist es unausweichlich hier das Gesamtwohl und die Gesundheit als höchste Priorität anzusehen. Somit gibt es meiner Meinung nach kein "No-Go" in dieser Saison: Egal, ob es auf einen kompletten Saisonabbruch, nur das Ausspielen der Hinrunde oder doch noch das Spielen einer normalen Saison hinausläuft - die Entscheidung sollte von jedem mitgetragen und respektiert werden.

Vor diesem Hintergrund ist es schwierig, besondere Wünsche zu kommunizieren. Der größte Wunsch wäre, die Corona-Situation in den Griff zu bekommen und dann als zweiter Schritt wieder Handball spielen zu können. Jedoch sehe ich das unter den aktuellen Bedingungen mit der weiteren Verschärfung des Lockdowns als noch nicht absehbar, wann wir wirklich wieder auf der Platte stehen. 

Das Interview erfolgte in Zusammenarbeit mit Handball-World.

Spielerportrait Rico Keller

  • Geburtsdatum: 30.07.1997
  • Geburtsort: Heidelberg
  • Nationalität: Deutschland
  • Größe in cm: 192
  • Position: Rückraum Mitte

Sportliche Laufbahn

  • Rhein-Neckar Löwen (seit 2011)
  • SG Edingen/Friedrichsfeld 
  • TV Edingen 

Seit 2011 trägt Rico Keller das Trikot der Rhein-Neckar Löwen. Der spielstarke Rückraumspieler ist Leistungsträger in der zweiten Mannschaft der Löwen in der 3. Liga. Zur Saison 2017/2018 hoffte der Rechtshänder auf seinen ersten Bundesligaeinsatz – und bekam dann gleich mehrere davon sowie sogar Einsätze in der VELUX EHF Champions League. Beim Heimspiel gegen HBC Nantes Anfang März warf Keller sein erstes Tor in der Königsklasse, wenig später im Liga-Heimspiel gegen Göppingen auch seinen ersten Bundesliga-Treffer. Dabei spielte das Rückraum-Talent nicht nur in der Offensive eine zentrale Rolle auf der Mittelposition, sondern auch in der Abwehr, wo er „auf halb“ deckte und einen soliden Eindruck hinterließ. Mit seiner Erfahrung ist der 23-Jährige Mannschfatskapitän nun ganz wichtiger Bestandteil im Drittligateam der Löwen.   

Zurück
Ungewisse Zukunft für Rico Keller und seine Mannschaftskollegen - Fotos: RNL/Roth
Die Sehnsucht nach Wettkämpfen ist groß
In Aktion beim Auftritt in Pforzheim