Skip to main content

Drittligateam in Pforzheim / A-Jugend empfängt Dormagen

     Verein  

Für die Teams der Rhein-Neckar Löwen geht es in die heiße Phase in Richtung Saisonende. Am Samstagabend (19 Uhr, Bertha-Benz Halle) gastiert das Drittligateam bei der TGS Pforzheim. Bereits am Nachmittag (15 Uhr, Stadthalle Östringen) empfängt die C-Jugend den Badenliga-Konkurrenten SG Stutensee-Weingarten, ehe um 16.45 Uhr die B-Jugend in der Baden-Württemberg-Oberliga auf FA Göppingen trifft. Am Sonntag (16 Uhr, Trainingshalle Kronau) steht die A-Jugend in der Meisterrunde gegen Bayer Dormagen unter Zugzwang.

In der 3. Liga wollen die Löwen den siebten Tabellenplatz verteidigen. Denn mit der HG Saarlouis, dem SV Salamander Kornwestheim und schließlich der TGS stehen mehrere Teams in Lauerstellung. „Wir geben den Takt vor und der Gegner soll reagieren müssen“, betont Michel Abt und verdeutlicht: „Wir haben bereits in der Spielvorbereitung voll auf uns selbst geschaut. Wir werden das machen, was wir vorhaben und nicht das was der Gegner möchte.“

„Fokus auf zwei Trainingseinheiten“

Allerdings wurde die Trainingswoche zunächst geschmälert, weil aufgrund von Freistellungen zum DHB-Juniorenlehrgang der Trainingskader nicht wie sonst aufgefüllt werden konnte. Hinzu kommen die kranken und verletzten Spieler, so dass mitunter nur drei Akteure zur Verfügung gestanden hätten. Der Übungsbetrieb ruhte dann in der ersten Wochenhälfte. „Daher legen wir den vollen Fokus auf zwei sehr konzentrierte Einheiten“, kündigt Abt an.

Den kommenden Gegner bezeichnet er als „kleine Wundertüte“. Abt weiter: „Von der personellen Besetzung hätte ich Pforzheim weiter vorne gesehen, aber die TGS hatte auch mit viel Verletzungen zu kämpfen, wobei der Kader aus meiner Sicht trotzdem noch genug Qualität hatte.“

A-Jugend: Kampf um Platz vier geht weiter

„Positiv aufbauen können wir auf der ersten Halbzeit, in der wir eine gute Leistung gezeigt haben“, erklärt Daniel Haase, der nach der knappen Auswärtsniederlage in Leipzig allerdings genügend Punkte zum Optimieren fand. Der Junglöwen-Coach arbeitete mit seinem Team unter der Woche konsequent an diversen Punkten. Das Ergebnis wird man am Sonntag sehen, wenn mit Bayer Dormagen ein weiterer „Kracher“ in Kronau gastiert. Für die Junglöwen gibt es nur ein Ziel: Zwei Punkte einfahren, denn der SC Magdeburg sitzt den Badenern mehr als im Nacken.

Zurück
Einsatzzeiten in der A-Jugend und Dritten Liga: Christopher Roth ist einmal mehr gefordert
A-Jugend TSV Bayer Dormagen
B-Jugend Frischauf Göppingen