Skip to main content

Herbe Schlappe für die U19

     Männliche A1-Jugend  

Die Punkteteilung bei der SG Pforzheim/Eutingen wirkte wie ein Dämpfer. Es sollte eine Reaktion beim Heimspiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen folgen. Doch an diesem Spieltag gab es für die U19 der Rhein-Neckar Löwen einen härteren Gegenschlag: Der Favorit unterlag völlig überraschend mit 28:29 (14:15).

Die Glückwünsche gingen zwangsläufig aber auch verdient ans Gästeteam, dass sich in einen wahren Rausch spielte. Zwischendurch lag die HG sogar deutlicher vorne. Spätestens beim 17:22-Rückstand musste den Junglöwen klar geworden sein, wohin diese Partie führen kann.

Und die Gastgeber rauften sich dann nochmals auf und machten die Begegnung spannend. Als der 28:28-Ausgleich errungen wurde, lag sogar die Wende in der Luft. Doch kurz vor Ablauf der Spieluhr bekamen die Gäste einen Siebenmeter, der von Till Nasgowitz auch zum Sieg verwandelt wurde.

Trainerstimme

Daniel Haase (Rhein-Neckar Löwen)

„Glückwunsch an die HGOS, das war kämpferisch und emotional absolut verdient. Das war sicherlich auch eines der schlechtesten Spiele seit ich bei den Löwen A-Jugendtrainer bin. Das müssen wir ganz klar ansprechen und analysieren. Die Aktion am Ende ist nicht das Entscheidende, sondern die 55 Minuten davor. Vielleicht haben wir die HGOS ein wenig unterschätzt. Aber das müssen wir anschauen und ab Montag die Erkenntnisse daraus ziehen. Ich hoffe, dass wir daraus lernen.“

Zurück
Klare Ansage beim Timeout - doch am Ende entführt die HGOS dennoch beide Zähler aus der Stadthalle