Skip to main content

Junglöwe Veigel bei den Profis in Galaform

     Verein  

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Mit einer vor allem in der Defensive ansprechenden Leistung haben sich die Rhein-Neckar Löwen am Dienstagabend gegen HC Eurofarm Pelister Bitola mit 28:20 (14:11) durchgesetzt. Nach fehlerhaftem Start brachten sich die Jungs von Trainer Martin Schwalb durch eine starke Abwehr ins Spiel. Offensiv überzeugte neben Kapitän Uwe Gensheimer vor allem Kaspar Veigel. Der 19-jährige Rechtsaußen zeigte sich im Abschluss eiskalt, defensiv aufmerksam. In Gruppe D der EHF European League stehen die Löwen nach zwei von zehn Spielen auf Platz eins. Kleiner Wehrmutstropfen: Lukas Nilsson musste zusehen, war beim Warm-Up umgeknickt.

So nervös die Löwen in der Vorwärtsbewegung beginnen, so grundsolide stehen sie von Minute 1 an in der Defensive. Ymir Örn Gislason auf der Spitze einer 3-2-1-Formation gibt den Wellenbrecher für den Angriff Bitolas, dahinter macht Ilija Abutovic dicht. Im Gegensatz zum etwas schleppenden Positionsspiel sind es die Ballgewinne in der Abwehr, die die Löwen in die Spur kriegen. Andy Schmid per zweiter Welle macht das 2:1 (8.), Uwe Gensheimer per Gegenstoß das 4:3 (12.). Vorausgegangen: die zweite Parade von Nikolas Katsigiannis. Der Löwen-Neuzugang steht genauso in der Startsieben wie die beiden Youngsters Kaspar Veigel (Rechtsaußen) und Philipp Ahouansou (Rückraum links).

Youngster ist bester Löwen-Torschütze

Mit einem 3:0-Lauf bringen die Löwen beim 7:4 erstmals drei Treffer zwischen sich und die Gäste aus Nordmazedonien (16.). Die arbeiten sich nun aber konstant in die Partie. Der Ex-Göppinger Josip Peric führt klug Regie, Martin Velkoski bringt Durchschlagskraft auf halbrechts. Gemeinsam verkürzen sie auf 8:7 (20.). Im Gegenzug steckt Schmid auf Jannik Kohlbacher durch zum 9:7 (21.). Albin Lagergren zieht einen Siebenmeter samt Zeitstrafe, Gensheimer mit seinem fünften Treffer stellt auf 12:9 (24.). Zur Pause haben sich die Löwen vor allem dank ihrer smarten und konzentrierten Abwehrleistung ein 14:11 verdient.

Für Halbzeit zwei dreht Löwen-Trainer Martin Schwalb das große Wechsel-Rad. Bis auf Veigel dürfen alle Jungs aus der Startformation Feierabend machen. Romain Lagarde kommt für Schmid auf Mitte, Niclas Kirkeløkke und Mait Patrail für die Halbpositionen, Jerry Tollbring für Gensheimer, Jesper Nielsen für Kohlbacher. Verteidigt wird nun im klassischen 6-0. Beim Alten bleibt nur eins: Kaspar Veigel begeistert. Der 19-Jährige trifft zum 15:11, klaut einen Ball und legt ihn für Patrail zum 16:11 auf (32.). Das 18:15 ist bereits sein fünfter Treffer und ein richtig feiner Wurf (38.). Kirkeløkke mit seinem zweiten Strahl erhöht mit dem 20:15 erstmals auf fünf Tore Vorsprung (39.).

Ihren Lauf bauen die Löwen mit Toren von Tollbring und Veigel auf 22:15 aus (47.). David Späth, in der Halbzeit für Katsigiannis (3 Paraden) gekommen, landet seine dritte Parade schmerzhaft mit dem Gesicht (48.). Jesper Nielsen muss kurz darauf nach der dritten Zeitstrafe mit Rot runter (50.) – zu verschmerzen ist das allemal. Längst haben die Mannheimer die Partie fest im Griff. Veigel stellt mit seinem sechsten Tor im sechsten Versuch auf 25:16 (53.). Der Rest: Löwen-Routine. Nach 60 Minuten steht es 28:20.

Spielstatistik

Rhein-Neckar Löwen – HC Eurofarm Pelister Bitola 28:20 (14:11)

Löwen: Katsigiannis, Späth (ab 31.) – Schmid (2), Gensheimer (6/2), Kirkeløkke (3), Lagarde (4), Patrail (1), Tollbring (2), Ahouansou (1), Abutovic, Lagergren (1), Gislason, Nielsen, Nilsson, Veigel (7), Kohlbacher (1)

Bitola: Trajkovski, Chanevski – Kukoski, Vegar (2), Markoski (2), Peric (5), Radovic, Djukic, Ojleski, Stjepanovic (2), Mandalinic, Velkovski (3), Tankoski, Kusan (2), Kukulovski, Maras (4)

Trainer: Martin Schwalb – Zeljko Babic

Schiedsrichter: Sandro und Andrej Smailagic (Schweden)

Strafminuten: Nielsen (6) – Velkoski (2), Kukulovski (2)

Rote Karte: Nielsen (48.)

Siebenmeter: 2/2 – 0/1

Bitola: Mandalinic wirft Siebenmeter an den Pfosten (44.)

Spielfilm: 0:1, 2:1, 3:3, 4:4, 7:4, 8:5, 8:7, 11:8, 13:10, 14:11 (HZ), 16:11, 17:12, 17:15, 22:15, 24:16, 25:18, 28:20 (EN)

Zurück
Kaspar Veigel machte ein starkes Spiel - Fotos: RNL
Philipp Ahouansou
David Späth