Skip to main content

Löwen II streben Heimerfolg gegen "Wundertüte" TGS an

     3. Liga  

Nach dem spielfreien Wochenende greifen die Drittliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen am Freitag wieder ins Geschehen ein. Am Allerheiligenabend (20 Uhr) gastiert mit der TGS Pforzheim allerdings ein sehr schwer kalkulierbarer Gegner in der Trainingshalle Kronau.

„Die TGS ist für mich derzeit eine Wundertüte und deshalb kaum einzuschätzen“, sagt Michel Abt. Der Trainer der Rhein-Neckar Löwen lenkt deshalb schnell den Fokus auf das eigene Team: „Wir konzentrieren uns voll auf unsere Stärken und haben uns deshalb nur in geringem Maße detailliert auf die Aktionen des Gegners vorbereitet.“

Positive Wirkung wird mit Sicherheit der neue Vertrag für Jannis Schneibel haben. Der 19-jährige Spielmacher des Drittligateams erhält ab dem 1. Januar 2020 einen Vertrag beim badischen Bundesligisten bis zum Sommer 2021. „Jannis hat sich diese Entscheidung durch seine starken Leistungen in unserer 2. Mannschaft verdient. Wir wollen ihn langfristig an den Profibereich heranführen und sehen unsere Entscheidung auch als Motivation für ihn, weiter an seiner sportlichen Entwicklung zu arbeiten“, so Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter des Bundesligisten.

Vertrag für Schneibel sorgt zusätzlich für Motivation

„Jannis soll auch in Zukunft einer der Leistungsträger unserer 2. Mannschaft bleiben. Er hat aber schon in der vergangenen Vorbereitung unserer Bundesligamannschaft gezeigt, dass er durchaus das Zeug hat, langfristig im Profibereich zu spielen“, so Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. „Ich freue mich über das Vertrauen der Verantwortlichen und möchte einfach so viel lernen und mitnehmen wie möglich. Die Konkurrenz bei den Löwen ist groß, aber ich sehe das einfach als Motivation für meine Entwicklung“, erklärt Jannis Schneibel, der im Jahr 2007 mit sechs Jahren beim TV Hochdorf mit dem Handball begann und seit Sommer 2016 das Trikot der Löwen trägt.

A-Jugend am Samstag in Schwetzingen

Von einem „Sieg des Willens“ sprach Pforzheims Trainer Florian Taafel, als am vergangenen Samstag die TGS den knappen 28:27-Heimsieg gegen Aufsteiger TV Plochingen eingefahren hatte. Vor der Partie hatte Abteilungsleiter Wolfgang Taafel „Herzblut“ von seinen Spielern gefordert. Zu durchwachsen waren die Auftritte der TGS, die sich in dieser Saison viel vorgenommen hatte und aktuell „nur“ auf dem siebten Tabellenplatz der Dritten Liga rangiert – direkt hinter den Löwen, die allerdings ein Spiel weniger haben. 11:9 Zähler haben die Goldstädter, 12:6 Punkte die Löwen auf ihrem Konto.

Die Gastgeber konnten am vergangenen spielfreien Wochenende aus der Ferne das Geschehen verfolgen. Ein paar Tage Urlaub machen oder auch den Heimauftritten der A- und B-Jugend zuschauen. Die B-Jugend hat mit dem deutlichen 30:17-Sieg gegen die SG Pforzheim/Eutingen ein dickes Ausrufezeichen in der BWOL gesetzt. Die A-Jugend hat zwar gegen den VfL Günzburg mit 31:29 gewonnen, konnte dieses Mal aber nicht überzeugen. Der Bundesligist spielt am Samstag um 18 Uhr bei der HG Oftersheim/Schwetzingen.

Zurück
Auf die Stärken des eigenen Teams konzentriert sich Trainer Michel Abt - Foto: RNL/Knebel
Die TGS Pforzheim