Skip to main content

Mit Begeisterung zum Drittliga-Heimsieg gegen Haßloch

     3. Liga  

Der heiß ersehnte Sieg wurde eingefahren: Mit dem klaren wie verdienten 37:27 (20:13)-Erfolg gegen die TSG Haßloch beendeten die Rhein-Neckar Löwen ihre Durststrecke in der Dritten Handball-Liga und lösten gleichzeitig die Forderung von Trainer Michel Abt ein.

Dieser hatte eine Reaktion gefordert und davor gewarnt, dass die restliche Saison „nur noch so vor sich dahin plätschert“. Die Antwort der Mannschaft war fantastisch. Mit Spielfreude, Dominanz und Engagement stellten die Löwen vom Anpfiff weg klar, dass an diesem Freitagabend beide Punkte im eigenen Revier bleiben.

Rund 300 Zuschauer erlebten deshalb in der Kronauer Trainingshalle ein munter aufspielendes Heimteam. Dagegen erinnerte sich später Gästecoach Tobias Job an viele Momente der 60 Minuten, an denen er lieber beide Augen geschlossen hätte.

Löwen erhöhen Punktekonto auf 26:24

Philipp Ahouansou mit einer sehr überzeugenden Trefferquote und zehn Toren, sowie Naoyuki Shoji und Lennart Cotic mit jeweils sechs Toren waren die besten Werfer bei den Gastgebern. Auf Haßlocher Seite traf Elvijs Borodovskis acht Mal.

Während die Gäste aus der Pfalz nach zuletzt aufsteigender Formkurve einen herben Dämpfer erlitten haben, schraubten die Löwen ihr Punktekonto auf positive 26:24 Zähler. Am kommenden Samstag (19 Uhr, Bertha Benz Halle) geht es zur TGS Pforzheim.

Löwen dominieren Partie über die gesamten 60 Minuten

Der Heimauftritt gegen Haßloch war schließlich ein Start-Ziel-Sieg. Mit einem Doppelschlag eröffnete Ahouansou die Begegnung. In der Folge lagen durchweg die Gastgeber vorne. Das erste Polster erspielten sich die Gelbhemden nach dem 9:8 (15.), als sie auf 13:8 (20.) davon eilten. Das 19:11 durch Cotic (29.) war ein weiterer wichtiger Schritt zum Heimsieg. Mit der Pausensirene konnten die Gäste auf 20:13 verkürzen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt waren die Fronten längst geklärt. Es hatte nicht den Anschein, dass die Löwen nochmals lockerlassen. So entwickelten die Badener auch in der zweiten Spielhälfte reichlich Überlegenheit, so dass der Sieg nie mehr in Gefahr rückte. Bis zu zwölf Tore lagen die Löwen vorne und demonstrierten ihren großen Spaß an dieser Begegnung. Am Ende war es ein Zehntore-Sieg, der für viel Begeisterung nach dem Schlusspfiff sorgte.

Trainerstimmen

Die Statements von Michel Abt und Tobias Job im Video.

Spielstatistik

Rhein-Neckar Löwen – TSG Haßloch 37:27 (20:13)

RNL: Gierse, Jahnke – Veigel (4), Herbel (2), Ahouansou (10), Roth (2), Goto (1), Shoji (6/4), Meyer, Damm (5), Cotic (6), Kessler (1). Trainer: Abt.

TSG: Pfaffmann, Schlingmann, Modzinski – Botodovskis (8), Hannes (1), Kern (4), Zech (1), Muhovec, Seelos (4), Gregori (3), Job (2), Hartstern, Zeller, Djozic (1), Röller (2), Götz (1/1). Trainer: Job.

Schiedsrichter: Fähnle / Schulle

Zuschauer: 300 (Trainingshalle Kronau)

Siebenmeter: 4/4:3/1

Zeitstrafen: 4:8 Minuten

Zurück
Unaufhaltsam war Philipp Ahouansou und erzielte zehn Treffer - Foto: RNL/Knebel
Die Statements von Michel Abt und Tobias Job