Skip to main content

Neue Zuschauertribüne in der Kronauer Handballhalle

     Verein  

Der Tag der Junglöwen zog viele Menschen und das Löwen-Maskottchen Conny nach Kronau an. Für die Besucher im Trainingszentrum der Rhein-Neckar Löwen gab es eine nicht zu übersehende Neuerung: Erstmals konnte die neu eingebaute Tribüne genutzt werden. Künftig finden darauf 320 Zuschauer Platz. Auf dem Balkon gibt es dazu noch Stehplätze.

Somit können künftig auch wieder Drittligapartien und Heimspiele der A-Jugendbundesliga in Kronau ausgetragen werden. Diese Maßnahme wurde Dank Unterstützung der Gemeinde Kronau, Dietmar Hopp Stiftung und TSG Kronau möglich. Entsprechend groß war die Begeisterung, als Frank Burkard (Bürgermeister Kronau), Karlheinz Just und Tobias Scholtes (beide TSG Kronau) die neue Tribüne offiziell ihrer Bestimmung übergeben konnten. „Weil die Mehrzweckhalle nicht mehr den DHB-Anforderungen entsprach, mussten wir alle Spiele der Dritten Liga und A-Jugend in Östringen austragen. Was besondere Herausforderungen an unseren Partnerverein TSV Baden Östringen und die Spielplangestaltung stellte. Wir haben nun die Idee umgesetzt, eine Tribüne einzubauen. Dafür waren Gespräche mit der Gemeinde als Eigentümerin und den Rhein-Neckar Löwen als Mitnutzer erforderlich“, freute sich TSG-Vorsitzender Just über die gelungene Umsetzung.

„Handball is coming home“

„Die neue Tribüne sieht richtig toll aus. Ich finde es großartig, dass sich der Verein Gedanken gemacht hat, wie man den Handball in Kronau wieder aufwerten kann. Das ist auch deswegen wichtig, weil unsere Jugend für diesen Sport begeistert werden soll. Und wie könnte dies besser funktionieren, als wenn man Spitzensport wieder in unserer Gemeinde präsentiert. 'Handball is coming home' – das ist das Motto für die nächsten Jahre“, erklärte Kronaus Bürgermeister Frank Burkard und fügte an: „Ich möchte mich ausdrücklich bei Karlheinz Just und Tobias Scholtes bedanken, dass sie sehr rechtzeitig auf mich zugekommen sind und wir in Ruhe überlegen konnten, wie alles umgesetzt werden kann. Positiv finde ich auch, dass alle Fraktionen im Gemeinderat akzeptiert haben, dass ein Drittel des Finanzbedarfs von der Gemeinde beigesteuert wird.“

„Die Jugendförderung bildet einen Schwerpunkt unseres Engagements“, sagte Henrik Westerberg, Referent Sport der Dietmar Hopp Stiftung, und verwies auf eine „rührige Vorstandschaft“, die sich viele Jahre um die Weiterentwicklung des Vereins einsetzt. „Um den Vereinen sinnvoll unter die Arme greifen zu können, benötigen wir von ihnen gute Ideen – und die haben wir vom TSG Kronau bekommen“, so Westerberg, der auch die ehrenamtliche Mithilfe vieler Mitglieder hervorhob.

Konzept mit drei Partnern umgesetzt

Diesen Beitrag hat die TSG Kronau gern geleistet. Vorsitzender Just: „Gemeinsam haben wir ein Konzept entworfen und es geschafft, drei Partner unter einen Hut zu bekommen. Nur mit dem Zusammenwirken mit der Dietmar Hopp Stiftung, Gemeinde Kronau und dem Stammverein TSG Kronau war es möglich, dieses Vorhaben auch finanziell umzusetzen. Dafür allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.“ Und Handball-Abteilungsleiter Tobias Scholtes ergänzte: „Wir sind froh, dass wir künftig wieder alle Teams auch in Kronau spielen lassen können. Die Eltern und alle Fans können bequem auf der neuen Tribüne Platz nehmen. Wir sind stolz über den Spitzenhandball, den es nun auch wieder regelmäßig in Kronau zu sehen gibt. Unser großer Wunsch ist, dass die Handballfans nun zahlreich auch unsere Jugendspiele besuchen.“

Zurück
"Sitztest bestanden": Karlheinz Just, Frank Burkard und Tobias Scholtes (von links) haben bereits Platz genommen