Skip to main content

Torflut auch gegen HABO Bottwar

     Männliche A1-Jugend  

In Richtung erneuter Meisterschaft in der A-Jugendbundesliga und im Hinblick auf die Spiele um die Deutsche Meisterschaft befinden sich die Rhein-Neckar Löwen auf einem sehr guten Weg. Das Heimspiel gegen HABO Bottwar wurde deutlich mit 42:28 (23:12) gewonnen.

Bester Werfer bei den Badenern waren Kaspar Veigel (10) und Lennart Cotic (9) sowie Tobias Büttel (6). Die Junglöwen hatten über die gesamten 60 Minuten keine Mühe mit dieser Heimaufgabe. Bereits zur Pause führten sie deutlich mit 23:12 und feierten am Ende einen absolut verdienten Sieg. Erfreulich war außerdem, dass Christopher Roth nach dreimonatiger Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback feierte. 

Nun steht das absolute Spitzenspiel auf dem Programm. Am Sonntag (16 Uhr) gastiert der Tabellenführer beim direkten Verfolger SG Pforzheim/Eutingen.

Trainerstimme

Daniel Haase (Rhein-Neckar Löwen): „Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Wir haben im Angriff sehr variabel gespielt und viele Tore über Außen gemacht, was man an den vielen Treffern von Tobias Büttel und Kaspar Veigel sieht. In der Abwehr sind wir ebenfalls gut gestanden. In der zweiten Halbzeit war es etwas zu wenig Effektivität, sonst hätten wir noch mehr herausgeholt. Insgesamt sind wir für das Spitzenspiel am kommenden Sonntag gut gerüstet.“

Spielstatistik

Rhein-Neckar Löwen – HABO Bottwar JSG 42:28 (13:12)

Rhein-Neckar Löwen: Zanki, Gierse – Damm (2), Hejny (3), Veigel (10), Schneibel (3), Meiser (1), Neagu (3), Stadtmüller, Wichmann (1), Schmiedt, Roth (4/1), Büttel (6), Cotic (9/3). Trainer: Haase.

HABO Bottwar JSG: Wien, Benke (1) – Schneider, Eisele (5), Rilli (2), Buck (11/6), Höcht, Storz (2), Tingler, Ziegler (1), Lang (2), Stewen (1), Luithardt (1), Schädlich (2). Trainer: Buck.

Schiedsrichter: Eelco Schmitz / Robin Schmitz

Siebenmeter: 4/4:6/6

Zeitstrafen: 10:6 Minuten

Zurück
Elanvoll: Tobias Büttel und die Junglöwen besiegen HABO Bottwar
Comeback: Christopher Roth erzielt nach langer Verletzungspause vier Tore