Skip to main content

U18 mit Grupe und Kraß im Finale von Merzig

     Verein  

Die U18-Nationalmannschaft hat lange Zeit große Mühe mit den überraschend starken Färöer-Jungs, gewinnt am Ende 39:35 und trifft nun erneut auf Island. 18 Mal hat die deutsche Mannschaft das internationale Turnier in Merzig bereits gewonnen, am Sonntagabend hofft das Team von Bundestrainer Erik Wudtke auf den 19. Coup.

Um 20 Uhr (Livestream von Sportdeutschland.TV via dhb.de/livestreams) geht es für die U18 des Deutschen Handballbunds gegen Island um den Turniersieg – somit spielen just die Turniergewinner der Jahre 2017 (Island) und 2018 (Deutschland) gegeneinander. In der Vorrunde hatte Deutschland sich am Samstag mit 28:21 (11:11) gegen Island durchgesetzt.

Während Island im ersten Halbfinale wenig Mühe hatte, Weißrussland mit 32:24 zu schlagen, musste die deutsche Mannschaft alles geben gegen die überraschend stark aufspielenden Jungs von den Färöer Inseln, die bereits in der Vorrunde für Furore gesorgt hatten. Am Ende sahen die Fans in Merzig 74 Treffer und einen deutschen 39:35-Sieg. Bester deutscher Werfer war der zehnfache Torschütze Tim Freihöfer.

Angeführt vom überragenden Spielmacher Elias á Skipagötu (14 Tore) hatten sich die Nordskandinavier nach ausgeglichenem Start auf 11:7 in der 19. Spielminute abgesetzt. Selbst die rote Karte nach drei Zeitstrafen gegen Viktor Johan Norlyng schockte die Färöer nicht, die zur Pause nach 30 Minuten mit 19:16 führten.

Erst ein Zwischenspurt mit vier Toren in Folge für die DHB-Auswahl vom 16:20 zum 20:20 sorgte schließlich für die Wende. Während bei den Färöer nun langsam die Kräfte ausgingen, deckte die deutsche Mannschaft wieder konsequenter und war im Angriff entschlossener.  Dennoch: die Gäste gaben sich nie auf, selbst eine deutsche 31:28-Führung brach nicht den Widerstand der Färöer, die sieben Minuten vor dem Ende beim 32:32 erneut ausglichen. Doch eine 7:3-Serie in den Schlussminuten – inklusive je zwei Treffern von Renars Uscins und Freihöfer sorgte dann für die Entscheidung.

Die Färöer-Handballer spielen nun um 18.30 Uhr gegen Weißrussland um Rang drei, während das deutsche Team nach diesem harten Kampf nochmals alle Kräfte gegen Island mobilisieren muss.

Deutschland – Färöer Inseln 39:35 (16:19)

Deutschland: Mats Grupe (Rhein-Neckar Löwen), Lasse Ludwig (Füchse Berlin); Tim Freihöfer (Füchse Berlin/10/6), Niklas Theiß (TV Hüttenberg), Florian Kranzmann (TSV GWD Minden), Mathis Häseler (VfL Gummersbach/4), Matthis Blum (TSV Bayer Dormagen/6), Niko Bratzke (VfL Eintracht Hagen), Renars Uscins (SC Magdeburg/7), Ole Pregler (MT Melsungen/1), Matthes Langhoff (Füchse Berlin/5), Fynn Nicolaus (TVB Stuttgart/5), Laurenz Kluth (TUSEM Essen/1), Max Beneke (Füchse Berlin), Leon Ciudad-Benitez (THW Kiel), Robert Kraß (Rhein-Neckar Löwen),  - Beste Werfer Färöer Inseln:  Elias Skipagötu (1) - Zeitstrafen: Deutschland 10 Minuten/Färöer Inseln 12 Minuten (Rote Karte gegen Norlyng nach Zeitstrafen/28.)

Die Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft

Deutschland - Italien 34:17 (20:6)
Deutschland - Island 28:21 (11:11)
Deutschland - Schweiz 27:15 (12:7)

Text: DHB.de

Zurück
Robert Kraß - Fotos: RNL / Knebel
Mats Grupe