Skip to main content

Über das Jugend-Internat, Anpfiff ins Leben und Fuchs Terex auf die große Handballbühne

     Verein  

Train, Work, Sleep, Repeat. Das wären wohl die vier Worte, wie man in der heutigen Zeit das Leben eines angehenden Leistungssportler beschreiben würde. Wir haben uns mit Jo Knipp (B-Jugend Spieler der Junglöwen) getroffen und uns über Schule, Handball und die Zukunft unterhalten.

Hallo Jo, du besuchst seit dieser Saison das Junglöwen-Internat. Wie kam es zu deinem Wechsel zu den Junglöwen und wo kommst du eigentlich her?

Ursprünglich komme ich aus Koblenz und habe natürlich auch da Handball gespielt. Ich glaube so richtig konnte ich mich bei der DHB Sichtung auf mich aufmerksam machen. Daniel Mayer hat mich entdeckt und mir auch die Anfrage gestellt.  Der Grund warum ich gewechselt bin ist folgender: Ich wollte den Sport den ich so gerne Betreibe so professionell wie möglich ausführen und da es hier bei den Löwen sehr optimal ist mit der Schule und dem Sport, war es mir von Anfang an klar, dass ich hier spielen will.

Welche Chancen willst du bei den Junglöwen ergreifen bzw. wie sehen deine Ziele für die Zukunft aus?

Ich will den Sport so professionell wie möglich ausführen. Ich habe meine Ziele aufgeteilt. Ziele die bei mir momentan im Fokus liegen. Das wären zu einem in der nächsten Saison mit der A-Jugend wieder mal Meister zu werden und bei der Deutschen Meisterschaft wieder anzugreifen. Natürlich ist auch ein großer Traum für mich einmal ein Spiel in der SAP Arena zu bestreiten. Ich glaube den Traum hat jeder hier.

Neben dem sportlichen Aspekt ist oftmals auch der schulische/berufliche Werdegang (über Anpfiff ins Leben) entscheidend – wie war das bei dir?

Ja, der schulische Aspekt war mir ebenfalls sehr wichtig. Von der Schule aus müssen wir aktuell eine bestimmte Anzahl von Praktikumsstunden absolvieren und wir durften aussuchen in welchen Bereich wir gehen wollen. Mir war sofort klar, dass ich ins Büro wollte. Da hat mir Anpfiff ins Leben geholfen einen Platz zu finden.

Du absolvierst aktuell ein Praktikum in der Marketing Abteilung von Fuchs Terex in Bad Schönborn – ist das ein Arbeitsumfeld, welches du dir vorstellen könntest, sofern es mit der Profi-Handballkariere nicht klappen sollte?

Das Praktikum hier bei Terex Fuchs gefällt mir sehr gut. Man hat sofort das Gefühl bekommen gebraucht zu werden, was nicht selbst verständlich ist. Mir wurden vielseitige Aufgaben gegeben die auch anspruchsvoll sind. Langsam finde ich gefallen an diesem Bereich und könnte mir vorstellen nach meiner aktiven Karriere in diesen Bereich einzusteigen. Mir persönlich ist es wichtig auch neben dem Handball ein sicheres Standbein zu haben worauf ich zurückgreifen kann, falls es mit der Profikarriere nicht klappen sollte. Dabei hilft mit Terex Fuchs ungemein.

Wir von der Junglöwen-Redaktion bedanken und für deine Zeit und wünschen dir weiter viel Erfolg!

Zurück