Skip to main content

A-Jugend Bundesliga

Hintere Reihe: Frank Herbert (Trainer), Benedikt Meiser, Luca Braun, Lukas Wichmann, Lars Röller, Tim Olbrich, Timo Zehrbach, Lennart Pimpl, Serena Horst (Physio). Vordere Reihe: Yessine Meddeb, Mattes Meyer, Fabian Serwinski, Niklas Gierse, Bastian Hoppner, Nicholas Mohr, Benedikt Damm. Es fehlen: Theo Surblys, Martin Schmiedt, Luca Schmid, Jannis Schneibel, Adam Studentkowski. 

  • A-Jugend wieder auf Kurs

Team-Infos

Mit stolz geschwellter Brust und reichlich Selbstbewusstsein präsentierte sich die neu formierte A-Jugend kürzlich beim „Tag der Junglöwen“. Auf die Frage, was die kommende Saison bringen wird und welche Ziele es gibt, wurde klar die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft genannt.

Die Sehnsüchte der Rhein-Neckar Löwen nach einem Titelgewinn sind groß, zumal die letzte Meisterschaft aus dem Jahr 2008 doch schon einige Zeit zurückliegt. Doch es ist ein langer und manchmal auch steiniger Weg, den das Bundesligateam gehen muss. 

Team-Sponsoren

Tabelle

#MannschaftSpieleGUVToreDPunkte
1Rhein-Neckar Löwen 6/22501217:1833410:2
2TV Bittenfeld6/22501187:1513610:2
3TSV Wolfschlugen5/22320173:144298:2
4SG Pforzheim/Eutingen6/22402151:14658:4
5JSG Balingen-Weilstetten6/22402201:184178:4

Nächste Spiele

HeimGastTerminOrt
Rhein-Neckar Löwen HSG Ostfildern22.10.2017 15:00Stadthalle Östringen
VfL GünzburgRhein-Neckar Löwen 28.10.2017 17:30Sporthalle Günzburg
TPSG Frischauf GöppingenRhein-Neckar Löwen 12.11.2017 14:00EWS Arena
Frank Herbert

Schwung aus der Titel-Saison mitnehmen

Mit neuem Trainer bereitet sich der amtierende Süddeutsche Meister auf die Saison vor. Frank Herbert hat das gut besetzte A-Jugendteam übernommen und ist zuversichtlich: „Das ist eine neue Herausforderung für mich, aber mit diesen herausragenden Rahmenbedingungen bei den Junglöwen lassen sich hohe Ziele verwirklichen“, erklärt Frank Herbert, der in seiner aktiven Zeit als Spieler beim TSV Viernheim (Badenliga), SG Eintracht Herrnsheim und TuS Wörrstadt (beide Regionalliga Südwest) agierte. Bis zu seiner Knieverletzung, die ihn vor zehn Jahren zum Aufhören zwang, war der Linkshänder als Spielertrainer aktiv. Als Trainer betreute er in der Rheinhessenliga die HSG Zotzenheim/Sprendlingen und die TG Osthofen, ehe der Wechsel in die Nachwuchsabteilung der Friesenheimer Eulen erfolgte und er zuletzt für JSG Leutershausen/Heddesheim verantwortlich war.

Der A-Scheininhaber stuft sich selbst als „absoluten Teamplayer“ ein und kündigt an: „Für mich steht der Spagat zwischen Mannschaftserfolgen und individueller Ausbildung im Vordergrund. Der Anspruch, damit in der Spitze zu spielen, ist absolut vorhanden“, untermauert der Familienvater – die Söhne Julius und Konstantin sind ebenfalls Leistungshandballer – seine eigenen Ambitionen nachhaltig und freut sich auf das Kräftemessen mit den Teams aus der Bundesliga-Südgruppe. Die Titelverteidigung in Süddeutschland wäre dabei der erste große Schritt zum ganz großen Wurf.